Thomapyrin® - Tabletten

Thomapyrin® - Schnell und zuverlässig bei Kopfschmerz.

13,90 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Diabetiker
Nahrungsergänzung
Stück
Vegetarier
Produktnummer: RA1051732
sanofi-aventis GmbH, Österreich
Produktinformationen "Thomapyrin® - Tabletten"

Thomapyrin® kombiniert seine drei Wirkstoffe ASS, Paracetamol und Koffein so ideal, dass die schmerzlinderne Wirkung verstärkt wird. Aber warum ist das eigentlich so? Die Besonderheit ist, dass Thomapyrin® nicht wie viele andere Kopfschmerzmittel nur einen Wirkstoff enthält, sondern drei Wirkstoffe, die sich in ihrer Wirkung ergänzen. ASS und Paracetamol verstärken sich gegenseitig in ihrer Antischmerzwirkung und das enthaltene Koffein steigert die Wirkung nochmals. Außerdem kann so die Dosis der Einzelwirkstoffe pro Tablette möglichst gering gehalten werden.

Anwendung:

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren:1 ‑ 2 Tabletten bis zu 3 x täglich, eine Tagesdosis von 6 Tabletten soll nicht überschritten werden.
Jugendliche von 12 bis 14 Jahren: ½‑1 Tablette bis zu 3 x täglich, eine Tagesdosis von 3 Tabletten soll nicht überschritten werden.
Der Abstand zwischen den einzelnen Einnahmen soll mindestens 4 Stunden betragen.

Inhaltsstoffe:

Wirkstoffe: 250 mg Acetylsalicylsäure (ASS), 200 mg Paracetamol und 50 mg Coffein.
Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Stearinsäure.

Stück: 60
Mehr lesen

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Warnhinweise - Thomapyrin® - Tabletten

Anwendungshinweise

Art der Anwendung: Mit reichlich Flüssigkeit einnehmen oder die Tabletten in Flüssigkeit zerfallen lassen und reichlich Flüssigkeit nachtrinken.
Anwendungsgebiet: Symptomatisch bei Kopfschmerzen und Migräneanfällen mit und ohne Aura, leichten bis mittelstarken Schmerzen, grippalen Infekten.
Dosierung: Personen ab 15 Jahren: 1-2 Tabletten bis 3mal täglich. MTD 6 Tabletten.<br>Jugendliche von 12-14 Jahren (und 30 kg KG): ½ -1 Tablette bis 3mal täglich. <br>Bei leichten Leber- und Nierenschäden Dosierungsintervall verlängern. <br>Nicht für Kinder.
Eigenschaften und Wirksamkeit: Kombination Analgetikum + Antiphlogistikum + Coffein.
Gegenanzeigen: Hämorrhagische Diathese, Magen-Darm-Ulcera, Blutungen oder Perforationen, Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenasemangel, Alkoholismus, Analgetika-Asthma, Analgetika-Intoleranz, Blutungsneigung, schwere Herz-, Leber- und Nierenschäden.
Nebenwirkungen: Magen/Darm (okkulte oder schwere Blutungen), Haut- und Schleimhautreaktionen (sehr selten schwerwiegend), "Drug fever", ZNS, Kopfdruck und Schlafstörungen durch Coffein, Herz Tachykardie), Knochenmarkschäden, Methämoglobinämie, Schwindel, Tinnitus, bei Missbrauch Nieren- und schwere Leberschäden. Überempfindlichkeit.
Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Asthma, Hypertonie, Diabetes, Gilbert-Syndrom, Mangelernährung, Dehydratation, Metrorrhagie, Menorrhagie, chronischem Alkoholismus. Bei gastrointestinalen Blutungen oder Ulzera Behandlung sofort absetzen. Reye-Syndrom-Hinweis (bei Erbrechen und Bewusstlosigkeit bei Kindern und Jugendlichen sofort Intensivtherapie). Bei länger dauernder Gabe Leber, Niere, Blutbild, Gerinnung kontrollieren. Nicht länger als 3-4 (bei Schmerzen max. 10) Tage ohne ärztliche Anordnung anwenden. Verkehrshinweis.<br>Bei Paracetamolvergiftung Antidot N-Acetyl-Cystein i.v. möglichst binnen 10 Std. Bei Acetylsalizylsäurevergiftung Elektrolyte und Säure/Basen korrigieren.
Wechselwirkungen: Nicht mit anderen Arzneimitteln kombinieren, die Paracetamol oder ASS enthalten. Coffein- Übergenuss vermeiden (Lebertoxizität).<br>Kontraindiziert: Methotrexat ab 15 mg/Woche, Hochdosis in Kombination mit oralen Antikoagulantien. Alkohol vermeiden.<br>Vorsicht:<br>╗Verstärkung:¦ Gerinnungshemmer, Glukokortikoide (Magen-Darm-Blutung), nichtsteroidale Antirheumatika, Sulfonylharnstoffe, Methotrexat, Herzglykoside. Enzyminduktoren vermehrt toxisch. Zidovudin (Neutropenie). Sympathomimetika oder Thyroxin (verstärkt tachykard). Chloramphenicol (verzögerte Ausscheidung), Flucloxacillin (metabolische Azidose).<br>╗Verminderung:¦ Spironolacton, Furosemid, Urikosurika: Coffein beschleunigt Ergotamin-Aufnahme, Metoclopramid erhöht Paracetamol-Resorption, Salizylamid (bedingt Kumulation von Paracetamol), Enzyminduktoren (Barbiturate, Antiepileptika, Rifampicin: Erhöhte Hepatotoxizität von Paracetamol).<br>1-3 Std. Abstand zu Tetrazyklinen.<br>6 Wochen Abstand zu Varicellenimpfung empfohlen.
Schwangerschaft und Stillperiode: Kontraindiziert im letzten Trimenon, sonst zwingende Indikationsstellung. In der Stillzeit nur unter ärztlicher Aufsicht, nicht über einen längeren Zeitraum oder in höheren Dosen einnehmen.

Schwangerschaftshinweise

Anwendung verboten
Anwendung nur bei zwingender oder vitaler Indikation

Stillzeithinweise

Stillen nur bei zwingender oder vitaler Indikation
Stillen unter sorgfältiger Kontrolle möglich

Piktogramme

Vorsicht Diabetiker
Vorsicht Einfluss auf Verkehrstüchtigkeit/Bedienen von Maschinen
Alkoholeinnahme vermeiden

Wir bleiben in Kontakt!