Aspirin® Akut - Brausetabletten

Bei migränebedingten KopfschmerzenEin Spezialist bei MigräneEinzeldosis 1.000 mg Acetylsalicylsäure 

8,40 €*

Versandfertig in 3 Tagen, Lieferzeit 5-7 Tage

Größe
Produktnummer: RA2423986
Bayer Austria GmbH
Produktinformationen "Aspirin® Akut - Brausetabletten"

Beipackzettel ansehen

Aspirin® Akut - Brausetabletten

Bei migränebedingten Kopfschmerzen

 

Eigenschaften:

  • Ein Spezialist bei Migräne
  • Einzeldosis 1.000 mg Acetylsalicylsäure (2x 500 mg Brausetabletten im Doppelpack)

Status:

Rezeptfreies Arzneimittel

Wirkstoff:

Acetylsalicylsäure (500 mg/Brausetablette)

Anwendungsgebiet:

Zur symptomatischen Behandlung von Kopfschmerzen bei Migräne

Dosierung:

Einzeldosis für Erwachsene: 1.000 mg (2 Brausetabletten)
Tagesdosis: maximal 3 g ASS (6 Brausetabletten)

L.AT.MKT.06.2015.2499
Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt, oder Apotheker.

Größe: 12 Stück
Stück: 12
Mehr lesen

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Warnhinweise - Aspirin® Akut - Brausetabletten

Anwendungshinweise

Art der Anwendung: Oral nach Auflösen in einem Glas Wasser.
Anwendungsgebiet: Symptomatisch bei Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Migräne.
Dosierung: ED 2 Brausetabletten, ev. nach 4 - 8 Std. wiederholen; MTD 6 Brausetabletten; bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.
Eigenschaften und Wirksamkeit: Analgetisch, antipyretisch, antiphlogistisch.
Gegenanzeigen: Asthmaanamnese, Magen/Darm-Ulzera, Blutungsneigung, schwere Leber- oder Nierenschäden, schwere Herzinsuffizienz.
Nebenwirkungen: Magen/Darm (bis Blutungen, Ulzera), ZNS, Blutungen, Überempfindlichkeit, Niere, Ödeme, Hypertonie, Herzinsuffizienz.
Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Ulkusanamnese. Bei gewohnheitsmäßiger Einnahme Analgetika-Nephropathie möglich.<br>║Bei Überdosierung¦ Säure/Basen-Kontrolle, alkalische Diurese.
Wechselwirkungen: Kontraindiziert: Methotrexat ab 15 mg/Woche, orale Antikoagulantien (in Kombination mit hoch dosierten Salizylaten), Hyperoxalurie.<br>Vorsicht: Andere nichtsteroidale Antiphlogistika, Urikosurika, Antidiabetika, Thrombolytika, Diuretika, systemische Glukokortikoide, ACE-Hemmer (abgeschwächt), Valproinsäure, Alkohol.
Schwangerschaft und Stillperiode: Im 1. und 2. Trimenon strenge Indikationsstellung. Im 3. Trimenon Gegenanzeige. Bei längerer Anwendung abstillen.

Schwangerschaftshinweise

Anwendung verboten
Anwendung nur bei zwingender oder vitaler Indikation

Stillzeithinweise

Stillen verboten
Stillen nur bei zwingender oder vitaler Indikation

Piktogramme

Vorsicht Diabetiker
Alkoholeinnahme vermeiden

Wir bleiben in Kontakt!